Mitarbeiterbefragung zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz

„WAS“
Im Rahmen des Praxisprojekt 2 (PP2) werden Lea-Marie Röhler, Thomas Gelhausen und Benedikt Welge eine organisationsübergreifende Mitarbeiterbefragung zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz (Zusammenspiel des Orchesters) durchführen. Im Zentrum der Forschungsarbeit stehen die Mitarbeitenden und Auszubildenden der Pro Arbeit Kreis Offenbach AöR (mindestens eines Jobcenters in Hessen und gegeben falls eines Vergleichsjobcenters). Dies bildet zugleich auch unseren Empirischer Forschungsinhalt. In unserem Forschungsprojekt werden die Themengebiete Sicherheit / Gesundheit / Prävention, Flexibilität / Vereinbarkeit, Ausstattung, Benefits, Arbeitsalltag / Workflow, Teamgeist, Kommunikation / Schnittstellen, Corporate Identity, Zielvorgaben / Kennzahlen, Schulungen / Fortbildung und Persönlichkeit evaluiert. Unser Fragebogen umfasst insgesamt circa 80 Fragen und enthält neben allgemeinen Fragen auch Einstiegs- und Kontrollfragen.

Unsere Problembeschreibung bildet die Tatsache, dass Mitarbeitende in den Jobcentern unter multiplen Belastungen / Stressoren stehen. Die letzte Phase des Case-Managements und unserer Praxisprojekt 1 (PP1) Präsentation wird erweitert um die Komponente der Mitarbeitenden-Befragung. Es ist für uns nicht von der Hand zu weisen, dass die Einbeziehung der Mitarbeitenden und deren Zufriedenheit in den Beratungsprozess unbedingt notwendig ist und einen Signifikaten Einfluss auf die Beratungsqualität hat. Es ist das langfristige Ziel eine Qualitätssteigerung der Beratung der Kunden durch gezielte Förderung der Mitarbeitenden herbeizuführen.

Unsere Situationsanalyse hat ergeben, dass an Kunden und Maßnahmen viel geforscht / evaluiert wird, die Mitarbeitenden jedoch aber weniger Beachtung (die letzte Mitarbeitenden-Befragung der Pro Arbeit Kreis Offenbach AöR ist mehrere Jahre her) finden. Zudem blieb das Ergebnis der vergangenen Mitarbeitenden-Befragung ohne nennenswerte Folgemaßnahmen. Basierend auf der im Praxisprojekt 1 erarbeiteten Phase wollen wir die Phase der Evaluation erforschen. Um eine repräsentative Evaluation zu ermöglichen halten wir einen Fragebogen für das geeignete Mittel.

„WAS WANN“
Unser Forschungsprojektmeilensteine unserer Mitarbeiterbefragung sieht folgenden Ablauf vor. Im 3. Quartal 2020 erfolgt die Konzeption des Fragebogens und der Feinschliff des Fragebogens. Anschließend startet nach der Genehmigung und der Freigabe des Fragebogens im 4. Quartal 2020 die Mitarbeiterbefragung. Wir behalten uns vor den Befragungszeitraum bis ins 1. Quartal 2020 auszudehnen. Nachdem erfolgt im 2. Quartal 2021 die Auswertung der Fragebögen. Ebenfalls im 2. Quartal 2021 findet die Analyse, das Design und die Aufbereitung der erhobenen Daten statt. Im 3. Quartal 2021 präsentieren wir unsere Forschungsergebnisse im Rahmen der Forschungsmesse, dies bildet den Abschluss des Projektes.

„WANN WER“
Die Konzeption des Fragebogens erfolgte durch Lea-Marie Röhler, Thomas Gelhausen und Benedikt Welge. Die anschließende Überprüfung und Genehmigung erfolgt durch den Vorstand der Pro Arbeit Herr Berner und andere Mitarbeiter und Abteilungen der Organisation, welche uns unterstützen. Hierzu zählen unter anderem die Datenschutzbeauftrage, der Personalrat und die Personalabteilung und ausgewählte andere Mitarbeiter die uns bei der Beratung und technischen Umsetzung unterstützen. Sind diese Stationen absolviert, erfolgt die Freigabe des Fragebogens zur Beantwortung für alle mitarbeitenden der Organisation. Bei der anschließenden Auswertung wird uns das Controlling unterstützen. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgt wieder alleinig durch Lea-Marie Röhler, Thomas Gelhausen und Benedikt Welge.

Projekt-ID:
2018-B-01

Verantwortliche:
Lea-Marie Röhler
Thomas Gelhausen
Benedikt Welge

Online:
10:30-11:00 Uhr
11:30-12:00Uhr
15:00-15:30 Uhr

Zugang:
Link

QR Code